// TURN AROUND MANAGEMENT IN PRODUKTIONSWERK


BRANCHE
 
Technische Gebäudeausstattung


AUSGANGSLAGE
Defizitäre Produktionsstätte mit > 100 MA eines familiengeführten, mittelständischen Konzerns mit signifikanten Prozess- und Qualitätsproblemen.

VORGEHENSWEISE

Intensive Gespräche mit Vorstand, Werksleitung, Betriebsrat und Mitarbeitern in Schlüsselfunktionen führten zur Identifikation der Problemfelder in der Ablauforganisation der Kernprozesse. 
Sechs Teilprojekte mit detaillierten Arbeitspaketen mit Zeithorizont wurden in einem geleiteten Projektmanagement als Interim Manager identifiziert und in unterschiedlichen Teams umgesetzt. Zur Verbesserung der Transparenz des Materialflusses durch das Werk wurden Investitionen in bauliche Maßnahmen und Betriebsmittel definiert und getätigt, sowie das existierende ERP-System effizienter zur Terminverfolgung und -einhaltung genutzt. Die Maßnahmen wurden durch intensives Change Management über Abteilungsgrenzen hinweg vom Vertrieb über die Anwendungstechnik bis zur Fertigung und Montage bei einem hohen Maß an Kommunikation über die Veränderungen vorbereitet und umgesetzt. Es wurden durch den Interim Manager definierte interne und externe Kunden-Lieferanten-Beziehungen etabliert und ein Kennzahlensystem mit geschlossenen Regelkreisen eingeführt.


ERGEBNIS

Verbesserter Materialfluss im Werk, Verkürzung der Durchlaufzeiten um > 40%, Einführung von Bereichen des Toyota Produktion Systems führte zusätzlich zu signifikanten Produktivitätssteigerungen